Der Geschäftsführer: Immer mit einem Fuß im Kriminal?

10 März 2016

Nachlese zur Fachveranstaltung vom 09.03.2016


Mit welchen Aufgaben müssen sorgfältige und gewissenhafte Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer vertraut sein, damit sie nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen?

„Als häufigste Gesellschaftsform in Österreich ist die GmbH wesentlicher Bestandteil der österreichischen Wirtschaft. Diese „Prominenz“ sowie die zunehmende Praxisrelevanz von Haftungsfragen für die Unternehmensführung haben die Rolle des Geschäftsführers immer mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Nicht zuletzt aufgrund bedeutender Insolvenzen und „Bilanzskandale“ der letzten Zeit. Daher sollten Begriffe wie Business Judgment Rule, Grenzen und Missbrauch der Vertretungsmacht, In-Sich-Geschäfte, Untreue, Bilanzfäl­schung, Cash-Pooling, verdeckte Ausschüttungen oder Einlagenrückgewähr keine Fremdwörter für einen ordentlichen Geschäftsführer sein.” Mit diesen Worten begrüßte Mag. Bernd Winter, Partner der BDO, gemeinsam mit seinen hochkarätigen Diskussionspartnern, MMag. Dr. Christopher Schrank, Partner bei Brandl & Talos Rechtsanwälte GmbH und Oberstaatsanwältin bei der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, Mag. Beatrix Winkler, die zahlreich erschienen Gäste an diesem Abend in den Räumlichkeiten der BDO.

Im Mittelpunkt des Informations- und Diskussionsabend standen rechtliche Grundlagen und Pflichten des GmbH-Geschäftsführers, die  anhand von Praxisbeispielen präsentiert wurden. Hauptaugenmerk legten die Experten auf steuerliche-, zivil- und strafrechtliche Haftungsfallen. 

Mag. Bernd Winter: "Als Vertreter der Gesellschaft haftet der Geschäftsführer bei abgabenrechtlichen Versäumnissen persönlich für nicht bezahlte Steuern, wenn zum Beispiel Steuererklärungen nicht abgegeben oder die Abgaben nachlässiger Weise entrichtet wurden. Eine persönliche Haftung kann ebenso für nicht bezahlte Sozialversicherungsbeiträge entstehen zum Beispiel wenn der Geschäftsführer andere Gläubiger bedient, die Sozialversicherung aber nicht."  

MMag. Dr. Christoper Schrank: "Aus juristischer Sicht ist Prävention unbedingt erforderlich, da die Risiken vor allem auch die private Existenz eines Geschäftsführers bedrohen können. Das frühzeitige Erkennen von Haftungsfallen ist dabei von zentraler Bedeutung. Wer gut informiert ist, seine Rechte und Pflichten kennt sowie wichtige Maßnahmen veranlasst hat, kann sich sowohl im daily business als auch in kritischen Situationen richtig verhalten, Schwierigkeiten sicher vorbeugen und mehr Sicherheit erlangen."

An diesem Abend wurde auch der neu erschienene Leitfaden BDO kompakt & konkret DER GESCHÄFTSFÜHRER präsentiert. Das Werk fasst das Basiswissen im Bereich der Geschäftsführung für als solche tätige Personen, Gesellschafter einer GmbH sowie Mitglieder eines Aufsichtsrates, wie auch für die interessierte Öffentlichkeit zusammen. Es beschäftigt sich eingehend mit praxisrelevanten Fragestellungen und den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen für GmbH-Geschäftsführer. Ein „Special“ dieses Leitfadens ist der Exkurs über die Pflichten des Geschäftsführers in der Unternehmenskrise. 
 

v.l.n.r.: Mag. Bernd Winter, Mag. Beatrix Winkler und MMag. Dr. Christopher Schrank