Aktuelles:

Agilität steigern durch Transaktionen & Restrukturierung

30 November 2020

Sind Sie krisenfest? 

Veränderung ist die einzige Konstante – Wandel ist überall – die Zukunft ist digital. Diese Schlagwörter waren schon vor der Covid-19-Krise in aller Munde. Nun bekommen Unternehmen die Volatilität und die Unsicherheit im Wirtschaftsumfeld zu spüren. Die sogenannte VUCA-Welt dreht sich mit zunehmender Geschwindigkeit: geändertes Konsumverhalten, Unterbrechungen entlang der Supply Chain, Umbruch in der Arbeitswelt, (erzwungene) Digitalisierung, Klimawandel, Umgestaltung in der Energieversorgung, Evolution der Mobilität, Strukturwandel in der Demografie etc.

Während einige Unternehmen durch diese Krise ins Stocken kommen, werden andere, die rechtzeitig reagieren und die nötigen Maßnahmen ergreifen, gestärkt und agiler aus ihr hervorgehen. Die Fähigkeit, sich neuen Verhältnissen anzupassen und innovativ zu bleiben, ist somit entscheidend. Diese Fähigkeit kann durch Unternehmenstransaktionen und Restrukturierung gesteigert werden. Beide erfordern Flexibilität und ermöglichen es, Stärken in den Vordergrund zu stellen und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.


Wie geht es weiter?

Trotz weitreichender Hilfspakete ergeben sich Herausforderungen für Unternehmen, v.a. im Bereich der Liquiditätssteuerung. Umsätze sind ausgefallen, Verbindlichkeiten wurden gestundet, die liquiden Mittel durch Fixkosten aufgezehrt. Kommt es nach dem Lockdown zu einem Wirtschaftsaufschwung? Dann wird die Deckung eines steigenden Working Capital Bedarfs problematisch. Der erste Schritt, um diese Herausforderungen rechtzeitig zu meistern, heißt: Transparenz schaffen.

Unsere langjährige Erfahrung in der Restrukturierungsberatung hat uns mehrmals gezeigt, dass viele betroffene Unternehmen die Realität nicht rechtzeitig erkennen oder verdrängen. Ein externer Blick hilft, um die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage frühzeitig zu durchleuchten und einen kühlen Kopf zu bewahren. Die Frage der Unternehmensfortführung für die nächsten Jahre wird somit nicht erst im Rahmen der Bilanzerstellung (d.h. zu spät) behandelt, sondern ist mit tagesaktuellen Informationen und anhand unterschiedlicher Szenarien laufend zu beurteilen. Die zeitgerechte Erfassung und Auswertung von zuverlässigen Daten, insbesondere Liquiditätsplänen, ist dabei essenziell. Das Risiko der Insolvenz kann entsprechend minimiert werden und die gewonnenen Daten dienen als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln oder für die Kommunikation mit Stakeholdern wie Banken, Belegschaft, Kunden, Lieferanten oder Investoren.


Chancen wahrnehmen

Die Krisensituation bietet für liquiditätsstarke Unternehmen zusätzlich die Chance, gezielt zu akquirieren. Sanierungsbedingte Transaktionen sind preislich attraktiv, beinhalten aber gleichzeitig Risiken, die ein fundiertes Wissen erfordern. Gründe für einen Erwerb sind die Marktstellung des Unternehmens zu festigen (z.B. strategische Akquisition entlang der Supply Chain oder von Konkurrenten), zu diversifizieren (z.B. durch neue Kompetenzfelder) oder neu zu skalieren (z.B. mit geographischer Ausweitung, E-Commerce). Die Integration von Zukäufen fördert organisatorische Agilität. Durch die Zunahme der Kundenvermögen und Ertragsquellen kann die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens für die Zukunft gestärkt werden.

BDO unterstützt Sie bei jedem Schritt: von der Analyse der Krisenursachen und der Erstellung von Liquiditätsplänen, Fortbestehensprognosen sowie Sanierungs- und Restrukturierungskonzepten bis zur Begleitung bei Insolvenzprozessen und Turnaround Management. Unser Kernteam Transaction & Restructuring in Österreich besteht aus 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und bietet umfassende Expertise in der Restrukturierungsberatung und Transaktionsberatung.

Weitere Informationen finden Sie unter: bdo.at/restrukturierung


Veröffentlichung: Advertorial in Der Standard, 28. November 2020
Bei Fragen steht Ihnen Georg Steinkellner, BDO Experte für Transaktionsberatung und Restrukturierung, gerne zur Verfügung. 
[email protected], +43 1 537 37 – 630