Newsletter:

HOT SPOT GPLA

31 Juli 2018

Abzugsteuer

Arbeitgeber, die in Ihrem Unternehmen schon eine GPLA (Gemeinsame Prüfung aller lohnabhängigen Abgaben) durchlaufen haben, können in der Regel ein Lied von sogenannten Prüfungsschwerpunkten der Gebietskrankenkassen und Finanzämter singen. Neben Lohn- und Sozialdumping, dem Umqualifizieren von Werkverträgen in echte Dienstverträge und der Abgeltung von Überstunden gibt es seit Kurzem einen neuen, teuren „Hot Spot“ – die Abzugsteuer!

Die Abzugsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer für Leistungen ausländischer Dienstleister in Österreich. Zwecks Sicherung und Vereinfachung der Steuereinhebung muss vom inländischen, für den österreichischen Staat leichter greifbaren Auftraggeber die Einkommen-/Lohnsteuer in pauschaler Form (im Normalfall 20 % der Bruttoentgelte) einbehalten werden. Konkret bedeutet das, dass der österreichische Auftraggeber einer z.B. ausländischen Personalleasingagentur neben dem (gekürzten) Gestellungsentgelt an
die Agentur auch die Abzugsteuer monatlich ans Finanzamt abführen muss. Schuldner ist zwar der ausländische Auftragnehmer, die Verpflichtung zum Steuerabzug (inklusive Abfuhr ans Finanzamt) und die Haftung trifft aber den inländischen Auftraggeber.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Arbeitgeber zunehmend von dieser Verpflichtung betroffen sind, jedoch keine
Kenntnis hiervon haben.

Für welche Entgelte fällt Abzugsteuer an?
Entgelte für bestimmte Leistungen ausländischer Dienstleister (z.B. Künstler, Musiker, Arbeitskräfteüberlasser)
unterliegen der Abzugsteuer, wobei die gesamte Auflistung in § 99 Abs 1 EStG zu finden ist.

Können Sie diese Verpflichtung abwenden?
Ja! Es gibt verschiedene Befreiungsmöglichkeiten für die betroffenen Dienstleistergruppen. Im Zusammenhang
mit der Beauftragung ausländischer Personaldienstleister besteht z.B. die Möglichkeit, einen Befreiungsbescheid beim Finanzamt Bruck-Eisenstadt-Oberwart zu beantragen (Formular ZS-BB1).
Achtung: Dies ist vom ausländischen Auftragnehmer (!) zu erledigen, da er der Schuldner der Abzugsteuer ist. In Abstimmung mit dem FA Bruck-Eisenstadt-Oberwart kann auch zum freiwilligen Lohnsteuerabzug für die überlassenen Arbeitskräfte optiert werden.

Der Befreiungsbescheid wurde nicht beantragt – wie geht es jetzt weiter?
Der inländische Auftraggeber muss die Abzugsteuer fristgerecht ans Finanzamt abführen. Im Innenverhältnis kann sich der österreichische Auftraggeber aber beim ausländischen Schuldner regressieren.