This site uses cookies to provide you with a more responsive and personalised service. By using this site you agree to our use of cookies. Please read our PRIVACY POLICY for more information on the cookies we use and how to delete or block them.
Newsletter:

Verpflichtender Lohnsteuerabzug durch Arbeitgeber ohne Betriebsstätte in Österreich ab 2020

17 Dezember 2019

Arbeitgeber ohne inländische Lohnsteuerbetriebsstätte waren bis Ende 2019 nicht verpflichtet, von den Gehältern der unbeschränkt steuerpflichtigen Dienstnehmer in Österreich Lohnsteuer einzubehalten. Dies hatte zur Folge, dass die betroffenen Dienstnehmer regelmäßig selbst verpflichtet waren, ihre steuerpflichtigen Einkünfte im Rahmen einer Einkommensteuerveranlagung der Besteuerung zu unterwerfen.

Dennoch stand es dem Dienstgeber offen, eine freiwillige Lohnsteuerbetriebstätte einzurichten und die Lohnsteuer von den steuerpflichtigen Einkünften der Dienstnehmer einzubehalten.

Durch das Abgabenänderungsgesetz 2020 sind ausländische Arbeitgeber ohne Lohnsteuerbetriebsstätte in Österreich für Lohnzahlungszeiträume, die nach dem 31.12.2019 enden, dazu verpflichtet, für ihre in Österreich unbeschränkt steuerpflichtigen Dienstnehmer Lohnsteuer einzubehalten. Ein Dienstnehmer ist dann unbeschränkt steuerpflichtig, wenn er über einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich verfügt. Häufigster Anwendungsfall werden angestellte Handelsvertreter und Home-Office-Mitarbeiter sein.

Ist der Dienstnehmer hingegen in Österreich nur beschränkt steuerpflichtig, liegt der (freiwillige) Lohnsteuerabzug vom Arbeitslohn auch weiterhin im Ermessen des ausländischen Dienstgebers.

Diese Regelung führt zu diversen Herausforderungen für die betroffenen ausländischen Unternehmen, da sie bei der Beurteilung der Lohnsteuerpflicht in Österreich die unbeschränkte Steuerpflicht der Arbeitnehmer nach österreichischen Maßstäben beurteilen müssen.

Der sehr weite Anwendungsbereich dieser Neuregelung wurde durch eine Information des Bundesministeriums für Finanzen am 26.11.2019 konkretisiert. In dieser Information wurde festgehalten, dass die Einkommensteuer des unbeschränkt steuerpflichtigen Arbeitnehmers durch einen ausländischen Arbeitgeber nur dann durch Abzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) zu erheben ist, wenn die Tätigkeit in Österreich ausgeübt wird und Österreich das Besteuerungsrecht nach zwischenstaatlichem Steuerrecht zusteht. Eine gesetzliche Klarstellung dazu sollte in Kürze erfolgen.