This site uses cookies to provide you with a more responsive and personalised service. By using this site you agree to our use of cookies. Please read our PRIVACY POLICY for more information on the cookies we use and how to delete or block them.
Newsletter:

Höchstgerichtliche Entscheidungen (Auszug)

13 Juni 2016

VwGH zur Teilwertabschreibung in der Gruppe

Wird in der Unternehmensgruppe ein Großmut­terzuschuss an eine nicht gruppenzugehörige Enkelgesellschaft geleistet, stellt sich die Frage, ob und wer eine Teilwertabschreibung geltend machen kann. Teilwertabschreibungen sind bei Einlagen in mittelbar verbundene Kör­perschaften bei der Zwischenkörperschaft zur Vermeidung einer doppelten Verlustberücksich­tigung nicht zulässig. Im Verhältnis Gruppen­träger - Zwischenkörperschaft ist im Rahmen des Gruppenbesteuerungsregimes eine Teilwert­abschreibung ebenfalls ausgeschlossen. Der UFS kam zum Schluss, dass eine Regelungs­lücke vorliegt, und die Teilwertabschreibung bei der Zwischenkörperschaft steuerlich berück­sichtigt werden kann. Auch der VwGH musste sich auf Grund der Amtsrevision des Finanz­amtes mit dem Sachverhalt beschäftigen. Der VwGH folgte in seiner Entscheidung aber nicht dem UFS, sondern folgerte, dass der zuschuss­gewährende Gruppenträger die Wertminderung insoweit steuerlich geltend machen kann, als diese Wertminderung darauf zurückzuführen ist, dass die gruppenzugehörige Zwischengesell­schaft ihrerseits einen Wertverlust aus der Beteiligung an der nicht gruppenzugehörigen Gesellschaft erleidet. Dabei muss die Wertmin­derung jenen Teil der von der Zwischengesell­schaft aktivierten Anschaffungskosten betref­fen, der aus dem durchgeleiteten (Großmutter-)Zuschuss resultiert.