This site uses cookies to provide you with a more responsive and personalised service. By using this site you agree to our use of cookies. Please read our PRIVACY POLICY for more information on the cookies we use and how to delete or block them.
Newsletter:

Wichtige Termine im 3. Quartal 2020

01 September 2020

Reinhard Rindler , Partner, Leiter Tax |

Erfreulicherweise kommt es aufgrund der Covid-19-Bestimmungen zu zahlreichen Erleichterungen und gesetzlichen Fristverlängerungen. Um einen besseren Überblick zu haben, empfiehlt sich auf jeden Fall, einen Blick auf die mit Ende des 3. Quartals anstehenden Termine und Fallfristen zu werfen.  
 

Termin 1. September 2020

Ab 1.9.2020 bis einschließlich 28.2.2021 ist eine Antragstellung auf die Investitionsprämie beim aws möglich. Rechtzeitig vor Beginn der Antragsfrist wurde seitens des BMDW klargestellt, dass im Bedarfsfall die Mittel von EUR 1 Mrd. aufgestockt werden. 
 

Termin 16. September 2020

Die Auszahlung der 1. Tranche des Fixkostenzuschusses der Phase II kann ab 16.9.2020 beantragt werden. Die erste Tranche umfasst 50% des voraussichtlichen Zuschusses. 



Termine 30. September 2020

Bestätigung für spendenbegünstigte Vereine 

Der Verbleib in der vom BMF geführten Liste der spendenbegünstigten Einrichtungen ist an die Bestätigung eines Wirtschaftsprüfers geknüpft, die binnen 9 Monaten nach dem Abschlussstichtag jährlich dem Finanzamt Wien 1/23 vorzulegen ist, worin der Wirtschaftsprüfer nach Durchführung einer Prüfung des Rechnungs- oder Jahresabschlusses das Vorliegen der einkommensteuerlichen Voraussetzungen bestätigt. Das BMF hat der Kammer für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer mitgeteilt, dass in Anlehnung an die Fristerverlängerungen im COVID-19-GesG die Frist für die Vorlage der Bestätigung ebenfalls um drei Monate erstreckt wird.  

 

Rückwirkende Umgründungsvorgänge 

Um in den Genuss des Umgründungssteuerrechts zu kommen, sind rückwirkende Umgründungen zum Stichtag 31.12.2019 bis spätestens 30.9.2020 beim Firmenbuch bzw. beim zuständigen Finanzamt anzumelden.

 

Letzte Möglichkeit der (elektronischen) Antragstellung auf Vorsteuererstattung von in anderen EU-Ländern angefallenen Vorsteuern

Der Erstattungszeitraum umfasst mindestens drei Monate und maximal ein Kalenderjahr. Zu beachten sind die Mindesterstattungsbeträge (EUR 50 im Kalenderjahr, EUR 400 im Quartal). Dabei gilt es auf die lokal unterschiedlichen Bestimmungen den Vorsteuerabzug betreffend zu achten. Häufig sind Verpflegungskosten, Bewirtungsaufwand, Hotelkosten und PKW-Aufwendungen nicht vorsteuerabzugsfähig und daher auch nicht erstattungsfähig.

 

Aufrollung Lohnverrechnung zur Berücksichtigung des 20%igen Eingangssteuersatzes

Mit dem Konjunkturstärkungsgesetz 2020 wurde – wie bereits berichtet – der Eingangssteuersatz in der Lohn- und Einkommensteuer für Einkommensteile über EUR 11.000 bis EUR 18.000 rückwirkend ab 1.1.2020 von 25% auf 20% gesenkt. Der Dienstgeber muss für seine Dienstnehmer die Aufrollung der Gehaltsverrechnung bis spätestens 30.9.2020 durchführen, sofern die technischen und organisatorischen Möglichkeiten dazu vorliegen.

 

Termin 1. Oktober 2020

Anspruchsverzinsung für Steuernachzahlungen 2019 beginnt zu laufen 

Bekanntlich kommt es ab 1.10.2020 für Nachzahlungen bzw. Gutschriften aus der Einkommen- und Körperschaftsteuer des vorigen Kalenderjahres, also der Veranlagung 2019 zur Verrechnung von Anspruchszinsen i.H.v. 1,38% pa. Wird eine Nachzahlung erwartet, kann zur Vermeidung eine freiwillige Anzahlung in Höhe der zu erwartenden Steuernachzahlung getätigt werden.

Beachten Sie, dass im Rahmen der Covid-19-Gesetzgebung zwar die Anspruchsverzinsung für die Veranlagung des Jahres 2020 außer Kraft gesetzt wurde, aber nicht für das Jahr 2019. Wenn Sie daher mit einer Nachzahlung für das Jahr 2019 rechnen, haben Sie die Möglichkeit – wie oben unter Pkt. 1 ausgeführt – den Antrag auf Berücksichtigung einer Covid-19-Rücklage zu stellen. Führt dies dennoch zu einer Nachzahlung oder Sie zählen zu den Glücklichen, die für 2020 gar keinen Verlust erleiden, sollten Sie danach trachten, die Steuererklärungen 2019 so schnell wie möglich einzureichen und auf eine rasche Veranlagung drängen. Denn für Steuernachzahlungen auf Grund der Veranlagung 2019 können Sie dann - coronabedingte Liquiditätsengpässe vorausgesetzt - eine zinsenfreie Stundung bis 15.1.2021 beantragen. Danach erfolgt eine stufenweise Anhebung der Stundungszinsen von 2% über dem Basiszinssatz für die Zeit vom 16.1.2021 bis 28.2.2021 und um jeweils weitere 0,5% alle zwei Monate, sodass ab 1.11.2021 wieder 4,5% über dem Basiszinssatz zur Vorschreibung kommen. Der Basiszinssatz beträgt derzeit -0,62%.

 

Neue Termine für Einreichung des Jahresabschlusses beim Firmenbuch 

Bisher waren die Jahresabschlüsse von Kapitalgesellschaften, verdeckten Kapitalgesellschaften, Zweigniederlassungen ausländischer Kapitalgesellschaften und bestimmten Genossenschaften binnen neun Monaten ab dem Bilanzstichtag beim Firmenbuch elektronisch einzureichen und offenzulegen. Aufgrund der Covid-19-Gesetze1, mit denen Erleichterungen für Unternehmer zur Einhaltung ihrer unternehmens- und gesellschaftsrechtlichen Fristen geregelt wurden, kommt es zu Verschiebungen um bis zu vier Monate, und zwar für Jahresabschlüsse, bei denen die 5-Monatsfrist für die Aufstellung am 16.3.2020 noch nicht abgelaufen war (somit faktisch für Jahresabschlüsse mit Bilanzstichtagen ab 31.10.2019) bzw. der Bilanzstichtage vor dem 1.8.2020 liegen.

  • Die Aufstellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2019 kann daher – theoretisch nur bei coronabedingter Verhinderung, de facto wohl generell – sanktionslos bis zum 30.9.2020 (statt bis 30.5.) erfolgen.
  • Die Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2019 und andere jährlich zu fassende Beschlüsse (z.B. Entlastung, Gewinnverwendung) können fristenwahrend bis 31.12.2020 (statt bis 31.8.) erfolgen.
  • Die Einreichung des Jahresabschlusses zum 31.12.2019 samt anderer offenzulegender Unterlagen beim Firmenbuch ist bis 31.12.2020 (statt bis 30.9.) sanktionslos möglich.

Vergessen Sie nicht, dass innerhalb dieser Frist mittelgroße und große GmbHs bzw. AGs auch den Beschluss über die Verwendung des Ergebnisses einreichen müssen.

Übersicht der Fristverlängerung für Einreichung der Jahresabschlüsse mit Bilanzstichtag bis 31.7.2020:

 

Bilanzstichtag

Frist normal

Frist NEU

 

Bilanzstichtag

Frist normal

Frist NEU

31.10.2019

31.7.2020

31.10.2020

 

31.03.2020

31.12.2020

31.3.2021

30.11.2019

31.8.2020

30.11.2020

 

30.04.2020

31.1.2021

30.4.2021

31.12.2019

30.9.2020

31.12.2020

 

31.05.2020

28.2.2021

31.5.2021

31.1.2020

31.10.2020

31.1.2021

 

30.06.2020

31.3.2021

30.6.2021

29.2.2020

30.11.2020

28.2.2021

 

31.07.2020

30.4.2021

31.7.2021

 

1) § 3a Abs. 2 i.V.m. § 4 Abs. 3 gesellschaftsrechtliches Covid-19-Gesetz idF BGBl. I 24/2020.