This site uses cookies to provide you with a more responsive and personalised service. By using this site you agree to our use of cookies. Please read our PRIVACY POLICY for more information on the cookies we use and how to delete or block them.
Newsletter:

Änderungen für Arbeitgeber und Mitarbeiter/Pensionisten

25 Juni 2020

Reinhard Rindler , Partner, Leiter Tax |
Berndt Zinnöcker , Partner, Management Board, Leiter Branchencenter Privatstiftungen/Freiberufler/High-Net-Worth Individuals, Erneuerbare Energie, Leiter Start-up |

Entlastung der Niedrigverdienerinnen und Niedrigverdiener

Der Eingangssteuersatz in der Lohn– und Einkommensteuer für Einkommensteile über EUR 11.000 bis EUR 18.000 wird rückwirkend ab 1.1.2020 von 25% auf 20% gesenkt. Die Anwendung des neuen Steuersatzes hat in der Lohnverrechnung ab Kundmachung des Bundesgesetzes zu erfolgen; frühere Zeiträume bzw. Zeiträume bis zur Aktualisierung der PV-Software sind aufzurollen (spätestens bis September 2020, sofern technisch und organisatorisch möglich).

Die verpflichtende Aufrollung gilt nur für Steuerpflichtige, die im Monat der Aufrollung Arbeitnehmende des auszahlenden Arbeitgebers sind. Demnach kann für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis inzwischen beendet wurde, wohl nur im Rahmen der Veranlagung eine Berücksichtigung des rückwirkend abgesenkten Steuersatzes erfolgen.

 

Erhöhung des Verkehrsabsetzbetrages und des SV-Bonus

Um auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu entlasten, die über steuerpflichtiges Einkommen von unter EUR 11.000 verfügen, werden der Verkehrsabsetzbetrag und der SV-Bonus im Rahmen der SV-Rückerstattung von EUR 300 auf EUR 400 pro Jahr angehoben.

 

Verlängerung des befristeten Spitzensteuersatzes

Der Spitzensteuersatz für Einkommensteile über EUR 1 Mio. wird auf Besteuerungszeiträume bis 2025 erstreckt.

 

Covid-19-bedingte fortlaufende Gewährung des Pendlerpauschales und der Zahlungen gem. § 68 Abs. 7 EStG

§ 124b Z 349 EStG wird dahingehend ergänzt und konkretisiert, dass diese Regelung bis Ende des Kalenderjahres 2020 befristet gelten soll.

 

Pauschale Erhöhung des Jahressechstels bei Kurzarbeit

Um die (unbeabsichtigte) Benachteiligung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Kurzarbeit beim Jahressechstel auszugleichen, wird für diese Gruppe das Jahressechstel pauschal um 15% erhöht. Dies gilt sinngemäß für weitere sonstige Bezüge i.S.d. § 67 Abs. 5 TS 2 EStG, für die Neuberechnung der Lohnsteuer gemäß § 77 Abs. 4 EStG und das Kontrollsechstel gemäß § 77 Abs. 4a EStG.

 

Kontaktieren Sie unsere Steuerspezialisten!


Stefanie Geringer
[email protected]
+43 1 537 37-588