OECD kündigt Einigung über internationale Steuerreform an

Nach jahrelangen Verhandlungen gab die OECD am 8. Oktober 2021 bekannt, dass sich 136 Länder auf eine umfassende Überarbeitung des internationalen Steuersystems geeinigt haben. Sie sieht für einige multinationale Unternehmen (MNU) einen Mindeststeuersatz von 15% vor und verteilt Gewinne über USD 125 Mrd. von etwa 100 der weltweit größten und profitabelsten MNUs in andere Länder um. In ihrem achtseitigen Statement aktualisiert die OECD nicht nur ihren Entwurf vom 1. Juli inklusive Anhang. Dazu noch sind wichtige Einzelheiten zur Umsetzung des Abkommens aufgeschlüsselt. Die neue Erklärung folgt den Grundzügen des ursprünglichen Plans: Säule eins betrifft die Besteuerungsrechte und die Gewinnausschüttung, während Säule zwei die Einführung einer globalen Mindeststeuer stützt.

BDO hat einen kurzen Global Tax Alert über die wichtigsten Merkmale des Abkommens herausgegeben und weist auf die wichtigsten Entwicklungen seit den ersten Ankündigungen im Juli hin. 

Lesen Sie hier den gesamten Artikel von BDO Global (englisch) oder hier direkt das Statement der OECD.