This site uses cookies to provide you with a more responsive and personalised service. By using this site you agree to our use of cookies. Please read our PRIVACY POLICY for more information on the cookies we use and how to delete or block them.

Corona-Finanzierungsrechner

Ein wesentliches Kriterium für die Gewährung einer Unterstützung aus dem Corona-Hilfsfonds ist, dass sich das Unternehmen zum 31.12.2019 nicht in finanziellen Schwierigkeiten befunden hat. Die Beurteilung, ob sich ein Unternehmen bereits vor der Covid-19-Krise in finanziellen Schwierigkeiten befunden hat, ist auf Basis der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17.6.2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union - Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO) festzustellen. 

Hier können Sie Ihren persönlichen Finanzierungsrechner anfordern

Was können Sie vom BDO Finanzierungsrechner erwarten? Eine Zusammenfassung von Peter Bartos im Video
 

 

Laut den aws-Richtlinien erfolgt die Prüfung auf Grundlage des letzten verfügbaren Jahresabschlusses. Spätestens neun Monate nach dem letzten Bilanzstichtag ist der aktuelle Jahresabschluss für die Prüfung der Kriterienerfüllung heranzuziehen.

Da die AGVO in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße unterschiedliche Kriterien für die Feststellung von finanziellen Schwierigkeiten heranzieht, ist in einem ersten Schritt zu unterscheiden, ob es sich beim antragstellenden Unternehmen um ein KMU (Kleinstunternehmen bzw kleines oder mittleres Unternehmen) oder um ein großes Unternehmen handelt. Die Einstufung erfolgt dabei nach folgenden Größenkriterien:

Ein Unternehmen ist als KMU einzustufen, wenn es

  • weniger als 250 Personen beschäftigt und
  • entweder einen Jahresumsatz von höchstens EUR 50 Mio. erzielt hat oder
  • seine Jahresbilanzsumme sich auf höchstens  EUR 43 Mio. beläuft.

Ein Unternehmen verliert bzw. erhält seinen Status erst, wenn die Über- bzw. Unterschreitung der Schwellenwerte in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren eintritt (Ausnahme: Übernahme durch ein großes Unternehmen bzw. Umgründung in diesem Zeitraum).

Außerdem sind Unternehmen, an denen 25% oder mehr seines Kapitals oder seiner Stimmrechte direkt oder indirekt von einem oder mehreren öffentlichen Stellen oder Körperschaften des öffentlichen Rechts einzeln oder gemeinsam kontrolliert werden, unabhängig von ihrer Größe immer als großes Unternehmen einzustufen.

Als Unternehmen gilt jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt. Dazu gehören insbesondere auch jene Einheiten, die eine handwerkliche Tätigkeit oder andere Tätigkeiten als Einpersonen- oder Familienbetriebe ausüben, sowie Personengesellschaften oder Vereinigungen, die regelmäßig einer wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen.

Achtung: Im Falle von gesellschaftsrechtlichen Verschränkungen bzw. Verbindungen über natürliche Personen (oder Gruppen von Personen, die gemeinsam handeln), sind folgende Konstellationen zu unterscheiden:

Eigenständiges Unternehmen​: Das Unternehmen ist völlig unabhängig oder es bestehen Beziehungen mit anderen Unternehmen mit einer oder mehreren Minderheitsbeteiligungen, die geringer als 25% sind.

Partnerunternehmen: Beteiligung an einem anderen Unternehmen zwischen 25% und 50%

Verbundenes Unternehmen: Ein Unternehmen übt auf ein anderes Unternehmen einen beherrschenden Einfluss aus - sei es über eine Beteiligung am Kapital oder den Stimmrechten von > 50%, durch Vertrag, durch eine entsprechende Klausel in der Satzung oder durch das Recht zur Bestellung/Abberufung der Mehrheit des Verwaltungs-/Leitungs-/Aufsichtsorgans.

Natürliche Person hält > 50% an zwei Unternehmen: Unternehmensverbund ist gegeben, wenn das Partnerunternehmen am selben oder am benachbarten Markt (vor- oder nachgeschaltet) tätig ist.

Die Berechnung zur Einstufung des jeweiligen Unternehmens ist in Abhängigkeit der Verflechtungen mit anderen Unternehmen wie folgt durchzuführen:

  • Unternehmen ist völlig unabhängig bzw. es bestehen nur Beziehungen zu Minderheitsbeteiligungen (< 25%): obige Schwellenwerte kommen für das Unternehmen stand alone zur Anwendung
  • Es bestehen von oben oder nach unten Beteiligungen zu anderen Unternehmen zwischen 25 und 50%: Die Daten des Partnerunternehmens sind anteilig miteinzubeziehen. Ebenso anteilig die Daten eines mit diesem verbundenen Unternehmens.
  • Unternehmen ist mit einem anderen Unternehmen verbunden (beherrschender Einfluss): Die Daten des verbundenen Unternehmens sind zur Gänze einzubeziehen. Ebenso gänzlich einzubeziehen sind die Daten eines mit diesem verbundenen Unternehmens bzw anteilig die Daten eines Partnerunternehmens.

Ausnahmen gelten hinsichtlich der Eigenständigkeit für bestimmte privilegierte Investoren wie staatliche Beteiligungsgesellschaften, Risikokapitalgesellschaften, „Business Angels“ sowie Universitäten und Forschungszentren ohne Gewinnerzielungsabsicht.

In Abhängigkeit der Einstufung als KMU oder großes Unternehmen ist in Zusammenhang mit der Beurteilung, ob sich ein Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten befindet oder nicht, wie folgt vorzugehen:

Ein KMU gilt als „Unternehmen in Schwierigkeiten“ i.S.d. der GruppenfreistellungsVO, wenn am 31.12.2019 eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Im Falle einer GmbH oder AG (wenn das KMU bereits drei Jahre besteht): Verlust von mehr als der Hälfte des gezeichneten Stammkapitals (inkl. Agio) aufgrund aufgelaufener Verluste. Dies ist dann der Fall, wenn sich nach Abzug der aufgelaufenen Verluste von den Rücklagen (Kapitalrücklage, Gewinnrücklage, sonstige eigenmittelähnliche Instrumente) ein negativer kumulativer Betrag ergibt, der mehr als der Hälfte des gezeichneten Stammkapitals entspricht. (Anm.: innerhalb der ersten drei Jahre des Bestehens des KMU besteht diese Einschränkung nicht)​
  • Im Falle einer offenen Gesellschaft oder Kommanditgesellschaft (wenn das KMU bereits drei Jahre besteht): Mehr als die Hälfte der in den Geschäftsbüchern ausgewiesenen Eigenmittel ist infolge aufgelaufener Verluste verlorengegangen.
  • Das Unternehmen ist Gegenstand eines Insolvenzverfahrens.​
  • Das Unternehmen erfüllt die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auf Antrag seiner Gläubiger.​
  • Das Unternehmen hat eine Umstrukturierungsbeihilfe erhalten und der Kredit wurde noch nicht zurückgezahlt oder die Garantie ist noch nicht erloschen bzw. das Unternehmen hat eine Umstrukturierungsbeihilfe erhalten und unterliegt noch immer einem Umstrukturierungsplan. 

Ein großes Unternehmen gilt als „Unternehmen in Schwierigkeiten“ wenn zusätzlich zu den oben angeführten Punkten für KMU in den letzten beiden Jahren der buchwertbasierte Verschuldungsgrad des Unternehmens mehr als 7,5 und​ das anhand des EBITDA berechnete Zinsdeckungsverhältnis des Unternehmens unter 1,0​ lag. Der buchwertbasierte Verschuldungsgrad des Unternehmens errechnet sich dabei wie folgt: gesamtes Fremdkapital dividiert durch Eigenkapital (jeweils zu Buchwerten laut Bilanz zum jeweiligen Abschlussstichtag). Das Zinsdeckungsverhältnis ermittelt sich mittels Division von EBITDA durch tatsächlichen Zinsaufwand (ohne bspw Bewertung von Swaps).

 

 

Finanzierungsrechner Bestellformular:

Ja, ich möchte das Dokument herunterladen und bestätige hiermit die Datenschutzbestimmungen der BDO Österreich Gruppe.
Enter security code:
 Security code